Public

Contains public content from around the network.

<p>TURQUÍA: Erdogan amenaza con cerrar la frontera con el norte de Irak http://www.resumenlatinoamericano.org/2017/10/20/turquia-erdogan-amenaza-con-cerrar-la-frontera-con-el-norte-de-irak/</p>

PoderObrero

https://www.youtube.com/watch?v=MsTIuNikq4w

#The-Tourists - I Only Want To Be With You ( #1979 ) #music #TheTourists (1977--1980) were a #British rock and pop #band, but are better known for two of their members ( #AnnieLennox and #David A. Stewart )


giggles 108**

Der deutsch-türkische Schriftsteller Akhanli bekommt nach seiner Rückkehr aus Spanien Polizeischutz. Der 60-Jährige war gestern am Düsseldorfer Flughafen von einem Mann als "Vaterlandsverräter" beschimpft und bedroht worden. Akhanli hatte wegen eines türkischen Haftgesuchs wochenlang in Spanien festgesessen.
Rückkehr aus Spanien - Akhanli in Deutschland unter Polizeischutz

Rückkehr aus Spanien - Akhanli in Deutschland unter Polizeischutz
Der deutsch-türkische Schriftsteller Akhanli bekommt nach seiner Rückkehr aus Spanien Polizeischutz. Der 60-Jährige war gestern am Düsseldorfer Flughafen von einem Mann als "Vaterlandsverräter" beschimpft und bedroht worden. Akhanli hatte wegen eines türkischen Haftgesuchs wochenlang in Spanien festgesessen. Akhanli äußerte sich am Mittag in seiner Wahlheimat Köln vor Journalisten. Dabei betonte sein Anwalt Uyar: "Dogan Akhanli gilt jetzt als gefährdete Person." Der unbekannte Mann habe dem Schriftsteller am Düsseldorfer Flughafen gesagt, Deutschland werde ihn nicht schützen können. Daraufhin habe es heute früh ein Gespräch mit der Kölner Polizei gegeben, die Schutzmaßnahmen angeordnet habe. Auf Betreiben der türkischen Regierung und auf Basis eines Haftgesuchs über Interpol war Akhanli am 19. August in Spanien festgenommen worden. Er kam auf freien Fuß, durfte das Land aber nicht verlassen. Am Freitag entschied die spanische Regierung schließlich, Akhanli nicht an die Türkei auszuliefern. Die Türkei wirft dem Schriftsteller aus einem Verfahren von 2010 unter anderem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Raubmord vor. Akhanli hat die Vorwürfe wiederholt als politisch motiviert zurückgewiesen. Er glaubt, dass der türkische Präsident Erdogan ihn wegen seiner Kritik an der türkischen Politik zum Schweigen bringen will. Im Deutschlandfunk sagte Reporterin Claudia Hennen, dass sich der Schriftsteller in Köln unbeugsam gab. Die Türkei sei kein Rechtsstaat mehr und verfolge Oppositionelle bis ins Ausland, kritisierte Akhanli. Von den europäischen Ländern verlangte er einen klaren Kurs gegenüber der Türkei. Sein Anwalt warf den deutschen Behörden vor, seinen Mandanten nicht rechtzeitig über den von Interpol verbreiteten türkischen Haftbefehl informiert zu haben. Uyar sprach von einem "großen Versäumnis".

Deutschlandfunk (inoffiziell)

Here's The #Reason Why There Is So #Little #Scientific #Research on #Guns in The #US
Image/photo
You can't fix a problem if you don't study it.
Image/photo- - - - - -

<http: why-so-little-gun-control-research-usa-questions-answers="" www.sciencealert.com=""></http:>

Rixty Rixty

Detailed anatomy of Wisconsin's election-rigging, racist #votersuppression https://boingboing.net/2017/10/20/template-for-2018.html spreading freedom and democracy?!

Detailed anatomy of Wisconsin's election-rigging, racist voter suppression

Dr. Roy Schestowitz (罗伊)

Die Social-Media-Kampagne #MeToo hat auch Afrika erreicht.
[#MeToo - Anti-Übergiffs-Kampagne erreicht Afrika](http://www.deutschlandfunk.de/metoo-anti-uebergiffs-kampagne-erreicht-afrika.1939.de.html?drn:news_id=805990) #MeToo-Kampagne

#MeToo - Anti-Übergiffs-Kampagne erreicht Afrika
Die Social-Media-Kampagne #MeToo hat auch Afrika erreicht. Das ist bemerkenswert, weil sexuelle Übergriffe gegenüber Frauen in vielen afrikanischen Ländern zum Alltag gehören. Sie an die Öffentlichkeit zu bringen, ist in der Regel tabu. Die Westafrika-Korrespondentin der Nachrichtenagentur Reuters berichtet aber, dass sich trotzdem auch in Ghana, Senegal oder Nigeria Frauen an der Kampagne beteiligen und die Übergriffe gegen sie im Netz posten. Manche sagen, das habe sie total erleichtert. Sie hätten zum ersten Mal über ihre Erlebnisse reden können. Andere bekamen die Ablehnung selbst ihrer eigenen Familien zu spüren. Manche zogen ihren Post auch wieder zurück. In Westafrika gilt es als Schande für die ganze Familie, wenn eine Frau vergewaltigt wird. Die Frau selbst gilt als nicht mehr heiratsfähig. Eine Nigerianerin sagte Reuters, sexuelle Gewalt gegen Frauen sei in ihrem Land fast schon ein Recht für Männer. Sie selbst schrieb auf Twitter, dass zum Beispiel Krankenschwestern im Grunde täglich sexuellen Übergriffen ausgesetzt seien - das wisse sie aus eigener Erfahrung. In Nigeria und den meisten anderen westafrikanischen Ländern sind die meisten Einwohner Muslime. Von Frauen wird erwartet, dass sie unberührt in die Ehe gehen. Für Übergriffe werden meist die Frauen selbst verantwortlich gemacht. Laut einer Weltbank-Studie von 2016 sagt jede zweite afrikanische Frau, dass sie häusliche Gewalt akzeptiert und jede Dritte berichtet von sexuellem Missbrauch. Die Präsidentin der senegalesischen Aktivistengruppe Touche pas ma soeur - auf Deutsch: "Fass meine Schwester nicht an!" glaubt, dass die sozialen Medien daran etwas ändern könnten. Sie wünscht sich eine eigene #MeToo-Kampagne für den Senegal.

Deutschlandfunk (inoffiziell)

LinkedIn CEO Jeff Weiner says they’re considering original video content, possibly even bidding for NFL game rights

LinkedIn CEO Jeff Weiner, Microsoft CEO Satya Nadella and LinkedIn Chairman Reid Hoffman. (Microsoft Photo)

Netflix. Hulu. Amazon Video.

LinkedIn?

The Microsoft-owned business social network, best known for displaying the career histories of tens of millions of people, may create or buy its own original video content shows, including the possibility of joining the parade of tech giants bidding on NFL games, according to a report in The Information.

Weiner made the remarks Friday at The Information’s Subscriber Summit in San Francisco, noting that shows such as reality TV hit “Shark Tank” is the style of programming that could resonate with LinkedIn users.

And while Weiner admitted to being “late” to video, he noted that the company would consider bidding on NFL video rights.

Earlier this year, Amazon reportedly paid $50 million to stream 10 NFL games this season, beating out tech opponents like Twitter, Facebook and Google.

A move by LinkedIn into video could boost engagement on the social network, and possibly allow the company to boost its subscription revenue.

LinkedIn sold to Microsoft late last year for $26 billion, the largest acquisition in Microsoft’s history. In the interview, Weiner also discussed Salesforce’s attempt to buy LinkedIn, saying they would have been a different type of partner.

https://www.geekwire.com/2017/linkedin-ceo-jeff-weiner-says-theyre-considering-original-video-content-possibly-even-bidding-nfl-game-rights/

LinkedIn CEO Jeff Weiner says they’re considering original video content, possibly even bidding for NFL game rights
Netflix. Hulu. Amazon Video. LinkedIn? The Microsoft-owned business social network, best known for displaying the career histories of tens of millions of people, may create or buy its own original…

geekwire_unofficial@joindiaspora.com

https://twitter.com/El_Ebeneezer/status/920638072961855489 #Jamaika


miradlo Versanddepot

<p>Hugo Chávez: En la batalla mediática de cada día, cada uno de nosotros es un medio de comunicación y difusión. https://www.autistici.org/poderobrero/frases?id=4742</p>

PoderObrero

Die EU-Kommission hat eine ambivalente erste Bestandsaufnahme zum transatlantischen "Datenschutzschild" gezogen: Insgesamt funktioniere die Vereinbarung, die US-Regierung müsse aber strenger kontrollieren und eine feste Schiedsstelle einrichten.
EU-Kommission fordert rasche Nachbesserungen beim Privacy Shield
#Datenschutz #EU-Kommission #PrivacyShield

EU-Kommission fordert rasche Nachbesserungen beim Privacy Shield
Die EU-Kommission hat eine ambivalente erste Bestandsaufnahme zum transatlantischen "Datenschutzschild" gezogen: Insgesamt funktioniere die Vereinbarung, die US-Regierung müsse aber strenger kontrollieren und eine feste Schiedsstelle einrichten.

heise online (inoffiziell)